Deutsch (DE-CH-AT)Nederlands (NL-nl)
Pressestimmen
Stargeiger dirigiert Philharmonie PDF Drucken E-Mail
Premiere im Lingener Theater
- Meppener Tagespost, 17.10.2009 - Anna Solbach

Lingen. Als Dirigent und virtuoser Geiger kämpft Johannes Leertouwer bereits seit Jahren unermüdlich für den Klassiknachwuchs. Nun führt er 60 deutsche und niederländische Jungphilharmoniker aus der Ems-Dollart-Region zu einem Orchester zusammen.

Morgens Registerproben, mittags und abends wieder die Tutti-Probe in der Vollbesetzung – unter Leertouwers Leitung arbeiten junge Musiker im Alter von 14 bis 19 Jahren und ihre Begleiter dreimal am Tag gemeinsam. Einstudiert wird ein anspruchsvolles Programm mit Beethovens Egmont-Ouvertüre, Mendelsohns Klavierkonzert d-Moll und der ersten Sinfonie von Tschaikowsky, die am heutigen Samstag um 19.30 Uhr im Lingener Theater an der Wilhelmshöhe zum ersten Mal dem emsländischen Publikum präsentiert werden. Danach folgen Konzerte in Emden und in den Niederlanden.

„Harte Arbeit in relativ kurzer Zeit“, fasst der Gastdirigent die ersten Arbeitsphase der neu gegründeten Jungen Ems-Dollart Philharmonie zusammen. Als Dirigent versucht er, aus jedem das Beste herauszuholen und den Orchesterklang fließend und transparent zu gestalten. Es ist allerdings keine einfache Aufgabe, auch wenn die jungen Musiker bereits seit Jahren ihre Instrumente spielen und als junge Talente aus der Region im Rahmen eines Castings ausgewählt wurden. Dennoch: „Alle sind sehr motiviert und können schnell den Anweisungen folgen“, zeigt sich Leertouwer begeistert von der Energie und der Motivation des jungen Orchesters. „Etwas Abenteuer ist aber dabei“, fügt er hinzu.

Für die Mitglieder der Jungen Ems-Dollart Philharmonie ist die reife Leistung selbstverständlich. „Es ist anstrengend, aber die Mühe lohnt sich“, sagt Esther Gröninger aus Twist. Die 16-jährige Schülerin des Gymnasiums Marianum freut sich auf das heutige Konzert und ist gespannt, wie das Publikum reagieren wird. Rabea Brand und Judith Stauff aus Lingen sind von dem kulturellen Austausch begeistert und dass sie mit niederländischen Jugendlichen gemeinsam musizieren können. Und die Begeisterung ist von gegenseitiger Natur. „Es ist einfach toll“, schwärmen Beatrijs Valk aus Oudemolen (Querflöte) und ihre Freundinnen Hilde Stolting aus Kerkenveld (Horn) und Maryne Nieuwelink aus Hijken (Trompete). Essen, Geigespielen und Schlafen –beschreibt kurz die 17-jährige Maria Schuldt aus Osnabrück den sechstägigen Aufenthalt in der Jugendherberge in Lingen mit Proben in der benachbarten Grundschule und im Theater.

Die Junge Ems-Dollart Philharmonie geht zurück auf die Initiative des Musiklehrers der Musikschule des Emslandes Olaf Nießing und wurde im Dezember 2008 ins Leben gerufen. Es ist ein grenzüberschreitendes Projekt des Emsländischen Kammermusikensembles e.V. und des ICO Centrum voor Kunst en Cultuur Assen, das von der Europäischen Union, dem Land Niedersachsen und den Provinzen Groningen, Drenthe und Fryslan gefördert wird. Für die Organisation auf der deutschen Seite ist Kerstin Hammer vom „Kulturbüro Emsland“ in Lingen verantwortlich.

 
Ein Emder Jungmusiker wurde Mitglied im 80-köpfigen Projekt-Orchester PDF Drucken E-Mail

Florian Schunk ist als Klarinettist eingesetzt.
- Emder Zeitung, 15.10.2009 - Ina Wagner

Emden. Er ist 15 Jahre alt, spielt seit vier Jahren Klarinette und ist neuerdings Mitglied in der "Jungen Ems-Dollart Philharmonie", einem deutsch-niederländischen Projektorchester, das sich jährlich neu zusammensetzt.
Florian Schunk hatte zunächst einige Zweifel, als er sich um die Mitgliedschaft in diesem Klangkörper bewarb. Zum Vorspiel fuhr er nach Meppen, spielte ein Concertino von Gaetano Donizetti mit Klavierbegleitung und als Solo eine Romanze von Carl Bärmann. "Da war ich ganz schön aufgeregt", gesteht der Emder Gymnasiast, der nicht ernsthaft damit rechnete, dass man ihn wirklich für die aktuelle Projektphase auswählen würde. Und zunächst wurde er auch darauf verwiesen, dass es noch ein weiteres Vorspiel in den Niederlanden geben würde, bevor eine Entscheidung falle.
Die positive Mitteilung kam schließlich per Mail - sehr zur Freude des jungen Musikers. Inzwischen hat Florian Schunk privat intensiv seine Noten studiert und ein Probenwochenende absolviert. Das sei "ein schönes Erlebnis" gewesen, schwärmt Florian. "Das Orchester ist wirklich toll." Allerdings sei der Probenaufwand auch enorm.
Florian hat in der 4. Klasse angefangen, Saxophon zu spielen. Als im Gymnasium Bläserklassen eingerichtet wurden, war Florian dabei - allerdings gab er das Saxophon zugunsten der Klarinette auf. Seit vier Jahren spielt der junge Mann intensiv. Doch sein Wunsch war es, einmal im Orchester zu agieren.
Die ersten Erfahrungen seien vielversprechend, ob er aber dauerhaft in einer solch großen Gruppe spielen möchte, wisse er noch nicht, sagt Florian Schunk.
Die Junge Ems-Dollart Philharmonie bietet rund 80 talentierten jungen Musikern aus der Region im Alter von 14 bis 19 Jahren die Möglichkeit, ihre Fähigkeiten in einem größeren Klangkörper zu erproben. Unter Anleitung eines professionellen Dozententeams sowie international erfahrener Gastdirigenten wird anspruchsvolle symphonische Orchesterliteratur einstudiert. Solisten, Preisträger nationaler und internationaler Musikwettbewerbe gehören zum festen Bestandteil der Orchesterarbeit.
Die Teilnehmer treffen sich einmal im Jahr zu einer zehntägigen Probenphase. Im Anschluss daran präsentiert sich das Orchester mit jeweils zwei Konzerten in Deutschland und den Niederlanden.

Eines der nächsten Konzerte des Orchesters, das vom Emsländischen Kammermusikensemble getragen und durch Mittel des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung getragen wird, findet in Emden statt:
18. Oktober, 17 Uhr, Neue Kirche
Programm: Ludwig van Beethoven, Egmont-Ouvertüre, Joseph Haydn, Oboenkonzert C-Dur, Peter Tschaikowsky, 1. Sinfonie

Karten: 12 Euro, ermäßigt seche Euro, Geschäftsstelle der Emder Zeitung, Kulturbüro, Abendkasse.

 
De 'Jonge Eems-Dollard Philharmonie' PDF Drucken E-Mail
Een nieuw grensoverschrijdend jeugdorkest in de Eems-Dollard-Region
- 't Pekeltje, 04/2009 -

Nieuweschans - Sinds kort is er in de Eems-Dollard-Regio een nieuw, jaarlijks opnieuw samen te stellen, grensoverschrijdend jeugdsymfonieorkest. In het kader van het project 'Jonge Eems-Dollard Philharmonie' zal aan getalenteerde jongeren uit de regio in de komende jaren een Nederlands-Duits platform worden geboden om bijzondere muzikale ontwikkeling te bevorderen. Gelijkertijd zal samenwerking op cultureel gebied worden gestimuleerd en geintensiveerd. De flyers en posters, die informatie verstrekken over dit nieuwe project, zijn onlangs verstuurd naar alle muziekscholen in de Eems-Dollard-Regio.
70 tot 80 getalenteerde musici uit de regio in de leeftijd van 14 tot 19 jaar hebben de mogelijkheid in dit jeugdorkest te spelen. Onder leiding van steeds wisselende dirigenten met internationale concertervaring wordt aan hoogwaardige symfonische orkestliteratuur gewerkt. Eenmaal per jaar komen de deelnemers bijeen tijdens een tiendaagse repetitieperiode. Aansluitend op deze repetitieperiode geeft het orkest twee concerten in Nederland en twee in Duitsland. De repetitie- en concertperiode zal plaatsvinden van 2-4 oktober en van 14-20 oktober. Op het programma staan werken van Beethoven, Mendelssohn en Tsjaikovsky. Gastdirigent is Johannes Leertouwer.
Dit jaar sluit de inschrijving voor de deelname op 30 april 2009.
Het project is opgezet voor vier jaar. Het gaat om speciale bevordering van talent en niet om te concurreren met bestaande orkesten.
Verdere informatie is te verkrijgen bij ICO Centrum voor Kunst en Cultuur, Monique Verheugt, telefoon 06-34022939 en op de website www.jed-phil.org.
 
Nieuw symfonieorkest is grensoverschrijdend PDF Drucken E-Mail
- Dagblad van het Noorden, 20.03.2009 - Pieter Broesder

Nieuweschans. Er komt een nieuw symfonieorkest: de Jonge Eems-Dollard Philharmonie. Het wordt een grensoverschrijdend jeugdorkest met zeventig tot tachtig leden uit Groningen, Drenthe, Friesland en Noord-Duitsland. Getalenteerde kinderen van 14 tot 19 jaar die auditie willen doen kunnen zich tot eind april melden bij Monique Verheugt.
Verheugt is docente aan het Instituut voor Creatieve Ontwikkeling (ICO) te Assen en dirigente van het Jeugd Symfonie Orkest van het ICO. "We willen kinderen de kans geven te spelen in een symfonieorkest van niveau waarin Duitsen Nederlandse invloeden samenkomen."
Het ICO is samen met het Emsländische Kammemusikensemble initiatiefnemer: Verheugt denkt het orkest binnenkort te presenteren. Ze beseft dat het moeilijk kan worden aan kandidaten te komen. Er is al een Fries Jeugdorkest, er is het Jeugd Symfonie Orkest Drenthe en het JMSO Jeugdsymfonieorkest, Groningen. "En ook over de grens zijn gerenommeerde jeugdorkesten. Bovendien wordt van de kandidaten het nodige verwacht."
Zo moeten ze onder meer de Eerste Symfonie van Tsjaikovski, een ouverture van Beethoven en een pianostuk van Mendelssohn spelen. Als dirigent is Johannes Leertouwer aangezocht, onder andere leider van het Residentie Orkest en dirigent en artistiek leider van de Nieuwe Philharmonie Utrecht.
De eerste optredens staan gepland van 14 tot 20 oktober: twee concerten in Duitsland en twee in Nederland.
 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 Weiter > Ende >>

Seite 5 von 8